MENÜ

Lohmann at EuroTier 2016

Chancen zur Ressourcenschonung und zur Verbesserung der Tiergesundheit aktiv nutzen

2016.11.16.

Futtermittelzusatzstoffe können wichtigen Beitrag zur gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung leisten

Pressekonferenz-Thema „Futtermittelzusatzstoffe – Chancen und Risiken für die Tierernährung von morgen“

Dr. Christian Plath, Lohmann Animal Nutrition

Im Rahmen des „Precision Life Stock Farming“ bildet die situationsgerechte Tierernährung den Schlüssel für mehr Erfolg und mehr Nachhaltigkeit in der Nutztierhaltung. Das wurde bei der Pressekonferenz der Lohmann Animal Nutrition GmbH auf der EuroTier 2016 deutlich. Dr. Christian Plath, Marketingleiter des Unternehmens, stellte heraus, dass insbesondere Futtermittelzusatzstoffe ein größeres Potential für Innovationen haben als die eigentlich eingesetzten Rohstoffe. Wesentlicher Schlüssel sei dabei die Optimierung von Prozessen in der Fütterung. Die Zusatzstoffe müssten dabei gezielt auf die jeweiligen Prozesse im landwirtschaftlichen Betrieb abgestimmt werden. „Wenn das optimal und in größerem Stil gelingt, können Futtermittel-Zusatzstoffe einen signifikanten Beitrag zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung leisten“, lautete das Fazit von Dr. Plath.

Ressourcenschonung: Einsatz von Valin zur Rohproteinsenkung

Im Vordergrund stehe dabei die Ressourcenschonung, womit sowohl der Verbrauch von Ressourcen als auch die Vermeidung beziehungsweise Reduzierung unerwünschter Emissionen gemeint sei. Am greifbarsten sei dies bereits durch die  Rohproteinreduzierung in der Futtermischung möglich. Praxiswirksame Konzepte müssen sich laut Dr. Plath an drei Zielen orientieren:

  • Sie müssen umweltschonend sein, das Kriterium ist hier die Senkung der Stickstoffausscheidung. Damit ist deren Einsatz gleichzeitig eine Antwort auf die für manche Tierhalter drastischen Vorgaben der Novelle der Düngeverordnung.
  • Sie müssen tiergerecht sein, Kriterien sind in diesem Fall trockenere Einstreu und eine Reduzierung von Ammoniak (NH3) in der Stallluft, vor allem aber die Reduzierung von Fußballen-Dermatitis.
  • Sie müssen wirtschaftlich sein, ein entsprechend messbares Kriterium ist die Einsparung von Soja.

Konkret sorge die Senkung des Rohprotein-Einsatzes um einen Prozentpunkt für eine Reduzierung der Ammoniak-Emissionen um zehn Prozent.

Lohmann Animal Nutrition bietet als Lösung den Einsatz von „L-Valin“. L-Valin ist nach Methionin, Lysin und Threonin die viert-limitierende Aminosäure.

L-Valin erlaubt im Broilerfutter sowohl in Mais- als auch in Weizen-Rationen eine Rohprotein-Absenkung um 0,6 bis 0,9 Prozentpunkte.

Drei-Säulen-Konzept für die Tierernährung von morgen

Die Tierernährung von morgen ruht laut Dr. Christian Plath auf den drei wesentlichen Säulen „Komponenten“, „Kompetenzen“ und „Präzision“. Bei den Säulen „Komponenten“ und „Kompetenzen“ sind die Futtermühlen Kunden von Lohmann Animal Nutrition.

  1. Komponenten: Hier stehen die Liefersicherheit und die Rückverfolgbarkeit im Mittelpunkt der Weiterentwicklung. Lohmann präsentiert sich hier mit dem eigenen Qualitätssicherungskonzept „Quality & Trust“ als Vorreiter in der Branche.
  2. Im Feld Kompetenzen präsentiert Lohmann auf der EuroTier 2016 neue Spezialitäten. Hierbei handelt es sich vor allem um Antioxidantien, die in Hochleistungsphasen gezielt dem Zellstress entgegen wirken und so für eine verbesserte Tiergesundheit und für eine Optimierung der Tierernährung stehen.
  3. Im dritten Feld „Präzision“ stellte Dr. Plath spezielle Kleingebinde vor, die über den Handel an den Landwirt oder den Tierarzt geliefert werden. Dieser mischt in außergewöhnlichen Situationen, wie beispielsweise bei Hitzestress, in Impfsituationen, bei Rekonvaleszenz oder bei Trächtigkeit, diese Spezialitäten dem Futter zu oder gibt sie separat.

Für die Praxis empfahl Plath den situativen Einsatz auf dem Hof. In der Geflügelhaltung könne dies über die Tränkwasser-Applikation erfolgen, insbesondere bei bzw. zur

  • Impfkontrolle (AOX, Farbstoffe)
  • Hitzestress (Elektrolyte, Anis)
  • Fußballengesundheit (Zn-Methionin, Biotin)
  • Life Start (Carnitin)

In der Zukunft werden auch Tränkwasser-Applikationen für die Schweinehaltung interessant.

In der Milchviehhaltung komme zukünftig vielleicht die Einmischung in die TMR im Mischwagen in Frage, beispielsweise

  • in Stresssituationen beim Gruppenwechsel (Carnitin)
  • als Anreiz am Melkroboter (Aromen)
  • zur Stärkung der Darmflora (Probiotika)

Zum Unternehmen:

Lohmann Animal Nutrition ist als Spezialist für Vitamine und Futtermittelzusatzstoffe am Markt aktiv. Die Wurzeln reichen bis ins Jahr 1932 zurück, die Ursprungsfirma ist aus der Lohmann-Gruppe in Cuxhaven heraus entstanden.

Das Unternehmen wurde 2014 im Rahmen eines Management-by-out vom heutigen Geschäftsführer Dr. Bruno Kaesler übernommen und ist seitdem vollkommen eigenständig am Markt aktiv und beschäftigt weltweit 120 Mitarbeiter. Ab Dezember wird die Firma umbenannt und heißt dann Kaesler Nutrition GmbH.